By Lea Struck

Vielleicht kommt Ihnen das ja auch bekannt vor: Endlich haben Sie den passenden Flug gefunden und noch dazu konnten Sie sogar ein günstiges Angebot ergattern. Nur wenige Stunden später kostet derselbe Flug jedoch plötzlich viel mehr. Warum aber gibt es diese Preisschwankungen bei kommerziellen Airlines und wie stellen sich die Flugkosten überhaupt zusammen? Fly Aeolus erklärt Ihnen, was bei einem Flug zu zahlen ist und wer letztendlich dafür aufkommt. Außerdem erfahren Sie hier, inwiefern sich die Kosten von kommerziellen Fluggesellschaften zu denen unseres Air Taxis unterscheiden und warum wir einen Festpreis bevorzugen. 

Ticketkosten einer kommerziellen Fluggesellschaft

Umso weiter die Strecke, umso höher die Kosten für Treibstoff und Personal. Klingt logisch, ist aber bei Weitem nicht alles. Insgesamt tragen drei große Faktoren zu dem schlussendlichen Ticketpreis bei: Die Kosten für den Betrieb des Luftfahrzeugs und seiner Crew, Steuern und Gebühren, und die Servicepauschale. Es ist dabei jedoch zu beachten, dass diese Kosten zwischen jeder Fluggesellschaft variieren und sicherlich auch von Strecke und Flugzeugtyp abhängig sind.

Flughafen Arbeiter

Das Luftfahrzeug mit seiner Crew

Die Kosten zum Betreiben eines Flugzeuges und seiner Crew beziehen sich auf all das, was Ihnen wahrscheinlich bereits zuerst in den Sinn gekommen ist. Hierbei werden die allgemeinen Fixkosten der Airline gedeckt, sowie die variablen Kosten, welche beispielsweise Kerosin oder auch der Lohn des Piloten und seiner Crew sind. Der Treibstoff macht hier bereits um die 35% des Ticketpreises aus. Was vielleicht nicht ganz offensichtlich erscheint, sind die Kapitalkosten, die ebenfalls mit einspielen. Erwähnenswert sind beispielsweise die Abschreibung und Amortisierung der Flugzeuge, die Versicherung und Wartung von Flugausrüstung, Flugsicherungsgebühren und andere Betriebskosten.

Steuern und Gebühren auf dem Boden

Landen und Starten wann immer und wo man möchte? Leider nicht. Wie Sie sich hierbei sicherlich schon denken können, fallen beim Fliegen einige Kosten an, die man zuerst gar nicht auf dem Schirm hat. Auch die müssen Sie in ihrem Ticketpreis ebenfalls mit zahlen. Mal abgesehen von den Steuern, die beispielsweise als Treibstoffzuschlag von der Airline erhoben werden, gibt es allerlei weiterer Gebühren, die zu beachten sind. Angefangen auf dem Boden, hat jede Fluggesellschaft hier für Passagierentgelt aufzukommen. Dieses wird pro Passagier berechnet und die Höhe ist abhängig von den jeweiligen Ab- und Landeflughäfen, an die der Betrag übrigens direkt bezahlt wird.

Vorbereitung eines Flugzeuges am Flughafen

Hinzu kommen Flughafenentgelte, die auch bei Ihrem Ticketkauf von der Airline abgedeckt werden. Unter diesen Kosten können Sie sich zum Beispiel die Start- und Landegebühren, Abstellgebühren, sowie Sicherheitsentgelte vorstellen. An einigen Flughäfen muss man als Luftunternehmen zudem mit Lärm- und Emissionsgebühren rechnen. Normalerweise werden jedoch alle Preise zusammengezählt, so dass sich ein Flughafen-Gesamtpreis ergibt.

Steuern und Gebühren in der Luft

Damit nicht genug: Selbst über der Erde fallen Gebühren an: Die Luftverkehrsabgabe wird in Deutschland seit 2010 und in Österreich seit 2011 als Sondersteuer erhoben, wobei dessen Höhe durch die Länge der Flugstrecke bestimmt wird. Der Einfachheit zuliebe, findet die Unterscheidung zwischen Kurz-, Mittel-, und Langstreckenflügen lediglich länderspezifisch statt. Als Maßstab gilt der größte Flughafen des jeweiligen Landes, welcher in Deutschland zum Beispiel der Frankfurter Flughafen wäre. Aber auch in anderen Ländern fallen ähnliche Gebühren an. So wurde in den Niederlanden, als auch in Frankreich eine Luftverkehrsteuer eingeführt. Hier wird, anders als in Deutschland und Österreich, aber nur zwischen europäischen und Interkontinentalflügen unterschieden.

Flugzeug in der Luft

Zusammen mit den Kosten für das Flugzeug und dessen Besatzung machen Steuern und Gebühren insgesamt bereits 80% des gesamten Preises aus. Diese Kosten werden als direkte Betriebskosten bezeichnet, da sie in direktem Zusammenhang mit dem Flugbetrieb stehen. Die restlichen 20% bilden die indirekten operativen Kosten, welche beispielsweise allgemeine Gemeinkosten, Marketing und auch die Servicegebühren beinhalten.

Servicepauschale

Die Servicepauschale ist die einzige Einnahmequelle von Reisebüros und Onlineportalen und beinhaltet alle Kosten für das Ausstellen und den Verkauf von Flugtickets. Dies ist auch der Grund, warum Ihnen keine Erstattung der Servicegebühren bei einer Stornierung zusteht.

Im Übrigen sind Nebenkosten, wie zum Beispiel die Zahlung per Kreditkarte oder die Mitnahme eines Gepäckstücks, nicht Teil der Dienstleistungsgebühren. Diese Methode wird häufig von Billigfluggesellschaften verwendet. Dabei werden zusätzliche Kosten erst zu einem späteren Zeitpunkt auf den ursprünglichen Flugpreis aufgeschlagen. Auf diese Weise können Kunden durch ein günstiges Angebot angelockt werden. Erwähnenswert ist auch, dass diese Zusatzkosten rund 25% des Umsatzes einer Fluggesellschaft ausmachen.

Sie sehen also, dass viele Faktoren in die Preiszusammenstellung Ihres Flugtickets einwirken. Hauptträger diese Kosten stellen im Übrigen Sie selbst dar. Jedoch ist dieses gar nicht so verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Sie als Kunde auch die primäre Einnahmequelle darstellen.

Preisschwankungen innerhalb weniger Stunden

Wie sich der einzelne Preis zusammenstellt ist nun klar, warum aber gibt es dann trotzdem diese Preisschwankungen innerhalb selbiger Flüge? Dieser Prozess ist sehr komplex und gibt Kunden nicht selten den Anlass für Verwunderung oder gar Ärgernis.

Schwankende Nachfrage; komplexe Technologien

Die Preispolitik der Fluggesellschaft wird durch Nachfrage und Angebot bestimmt. Die Fluggesellschaften zielen darauf ab, so hohe Umsätze wie möglich zu generieren, während gleichzeitig die Sitze besetzt werden müssen. Es handelt sich also um ein Optimierungsspiel, bei welchem das richtige Ticket dem richtigen Kunden zur richtigen Zeit angeboten werden muss.

Wie viel die Unternehmen von den Kunden jedoch abgewinnen können, hängt stark von einigen Faktoren ab. Neben den bereits genannten unterschiedlich ausfallenden Gebühren an Flughäfen, liegt ein ständiges Auge auf der Nachfrage potenzieller Kunden. So wollen in Ferienzeiten oder an Wochenenden deutlich mehr Passagiere fliegen und sind demnach auch bereit höhere Preise zu zahlen. Folglich ziehen die Airlines ihre Preise in die Höhe. Ist die Nachfrage eher gering, dann versuchen sie die Kunden im Gegensatz mit günstigen Preisen zu locken. So garantieren sich die Unternehmen einen optimale Gesamtertrag für jeden Flug.

Wie wird das Ganze umgesetzt?

Dieses Prinzip ist auch anhand von Last-Minute Flügen zu erklären. Hierbei zielen Fluggesellschaften darauf, dass ihre Kunden keine andere Wahl haben, als einen speziellen Flug nehmen zu müssen. Dementsprechend ist der Kunde willig einen hohen Preis zu bezahlen, wodurch die Airlines schlussendlich mit höheren Preisen ihren Gewinn erzielen können. Als Käufer ist es daher ratsam antizyklisch zu denken: Wann wollen die wenigsten Fluggäste fliegen?

Was in der Theorie bereits kompliziert klingt, ist in der Praxis sicherlich nicht weniger eine Herausforderung. Zur Unterstützung werden spezielle Technologien eingesetzt, die die Buchungsanfragen der Kunden ständig analysieren und konstant die Anzahl der Sitzplätze überprüfen. Letztendlich wird so sichergestellt, dass die Mehrheit der Fluggäste einen höheren Preis bezahlt. Diese Echtzeitmessung erklärt im Übrigen auch, die stündlich ändernden Ticketpreise.

Ein Festpreis bei Fly Aeolus

Die Preispolitik klingt kompliziert? Den Stress einen optimalen Flug zu finden, kann man sich aber auch sparen. Und nicht nur das: Wie bereits erwähnt, zahlt am Ende die Mehrzahl aller Passagiere den höheren Preis. Hinter so einem Flugschnäppchen steckt also einiges an Zeitaufwand, Organisation und auch etwas Glück. Bei Fly Aeolus sieht dieses deutlich anders aus. Zwar fallen für Reisen im Flugtaxi ähnliche Gebühren und Flugkosten an, jedoch wird der Preis nicht von der Nachfrage bestimmt. Im Gegensatz zu kommerziellen Airlines bezahlen Sie hier einen Festpreis. Ohne jegliche Preisschwankungen.

Cirrus auf einem Flugplatz

Wie ist das bei Fly Aeolus möglich?

Der Flugpreis bei Fly Aeolus setzt sich aus vier Komponenten zusammen: Flugzeugkosten (einschließlich Repositionierungen), Besatzungskosten, Flughafengebühren und Servicegebühren. Klingt ziemlich ähnlich wie bei kommerziellen Flugzeugen? Nicht ganz. Im Gegensatz zu Fluggesellschaften ist Fly Aeolus in der Lage, die Preise durch verschiedene Faktoren ständig zu senken.

Wie aber können wir das gewährleisten? Fly Aeolus hat seine Flotte von Flugzeugen auf die Länder Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Frankreich verteilt. So können zum Beispiel Neupositionierungskosten gespart werden. Außerdem arbeitet Fly Aeolus unter einem Teileigentümermodel. Auch das ermöglicht es Ihnen, einen Privatjet günstig zu buchen.

Hinzu kommt, dass der Flugzeugtyp Cirrus SR22 von über 1.600 Klein- und Großflughäfen Europaweit starten und landen kann. Kleine Flughäfen machen die Reise nicht nur für Kunden angenehmer und zeitgünstiger, sondern es können hierbei auch Flughafengebühren deutlich eingespart werden.

Neben dem Preis gibt es aber auch andere Unterschiede zwischen kommerziellen Fluggesellschaften und einem Flug Taxi wie Fly Aeolus, die bei einer Buchung beachtet werden sollten. In jedem Fall ersparen Sie sich bei uns aber schwankende Preise sowie eine stressige Ticketsuche.

Bitte beachten Sie unseren Preisrechner für ein personalisiertes Lufttaxi-Angebot. Gerne dürfen Sie uns auch unter info@flyaeolus.com kontaktieren oder erreichen Sie uns direkt unter +49 (0)30 9789 6996 für weitere Informationen!