By Yasmin Balent

Journalisten schreiben, dass die Online-Buchungsplattformen den Privatjetverkehr revolutionieren, ist das wirklich der Fall?

Viele Investoren investieren Millionen in private Flugzeugbuchungsplattformen und erwarten einen guten Return of Investment (ROI). Man glaubt, dass dies nur eine Blase ist. Insbesondere unter Berücksichtigung der Tatsache, dass fast monatlich eine neue Buchungsplattform für Privatjets eingeführt wird.

Die folgende Abbildung zeigt Investitionen und Umsätze ausgewählter Unternehmen der Geschäftsluftfahrt aus dem Bericht „Eine neue Ära der persönlichen Luftfahrt“ von WingX und Roland Berger.

Diese neuen „Big Data“-Unternehmen entwickeln einfache und schlanke mobile Anwendungen, mit denen Sie ganz einfach einen Privatjet ohne Aufwand und Marktkenntnisse buchen können. Sie starten kundenfreundliche und einfach zu buchende Websites mit Online-Schätzungen und Angeboten.

Die Unkenntnis von Privatpersonen, die diese Plattformen nutzen, schafft die Idee, dass Sie das billigste Privatflugzeug oder den billigsten Business Jet buchen, den es gibt. Wie man so schön sagt „Nicht alles was glänzt, ist Gold“ soll bedeuten, das diese Flugzeugbuchungsplattformen nicht alle verfügbaren Flugzeuge auf dem Markt anzeigen, sondern das sie nur eine begrenzte Auswahl anbieten – somit können Sie gar nicht das günstigste Angebot ausfindig machen.

Privatjets Buchungsplattform und deren Flottenzugänglichkeit

Businessjet Plattformen haben Zugang zu einer globalen Flotte von rund 7000 Privat- und Geschäftsflugzeugen, das ist nur ein kleiner Teil der weltweiten Flotte. Der Hauptgrund, warum nicht alle Flugzeuge in diesen Systemen projektiert werden, liegt darin, dass die Plattformen Flugzeuge, die unter einem so genannten Air Operator Certificate (AOC) fliegen, von solchen unterscheiden, die ohne diese Lizenz fliegen.

In den Vereinigten Staaten können alle Flugzeuge, einschließlich einmotoriger Kolbenflugzeuge, kommerziell betrieben werden. Betreiber können ein AOC entsprechend beantragen. Dies ist in der Europäischen Union nicht der Fall. Allerdings haben die sich ändernden Gesetze für den gewerblichen Betrieb mit einmotorigen Turboprop-Flugzeugen, basierend auf den Schleppvorschriften der EU-Flugzeugbetreiber, verschiedene Geschäftsmodelle aufgestellt, die den Luftbetriebsvorschriften entsprechen. Dies ermöglicht ihnen, Passagiere mit Flugzeugen zu fliegen, die derzeit noch nicht auf einem AOC betrieben werden dürfen. Zwei am häufigsten verwendete Modelle sind das Teilseigentum und die getrennte Abrechnung für Pilot- und Flugzeugmodell.

Die Flugzeugbuchungsplattformen hingegen benötigen ein AOC der Flugzeugbetreiber, während sie ihre Flugzeuge der Privatjetbuchungsplattform hinzufügen. Aufgrund dieser Einschränkung bieten sie ihren Endkunden nicht unbedingt die günstigsten Flüge per Privatflugzeug oder Jet an.

Am Ende führt die begrenzte Erfahrung und Marktkenntnis der Kunden bei der Buchung eines Privatflugzeugs zu der Idee, dass sie die beste Option gebucht haben, was leider nicht der Fall ist.

Einstiegsflugzeuge

In den Buchungsplattformen für Privatjets stellt meist eine Cessna Citation Mustang das Einstiegsflugzeug dar. Die Preise für einen solchen Business Jet liegen etwa zwischen € 1.800,00 und € 2.000,00 pro Stunde. Mehrere weniger teure Flugzeuge wie eine Pilatus PC12, Diamond DA42 oder eine Cirrus SR22 sind jedoch meist nicht in den Plattformen vertreten. Zum Vergleich: Der Preis für eine Cirrus SR22 beginnt bei € 580,00 pro Stunde.
Unserer Meinung nach sollte eine private Flugzeugplattform eine ganze Reihe von Flugzeugmöglichkeiten beinhalten. Leider ist das Gegenteil der Fall und preiswertere Optionen werden von den Plattformen ausgeschlossen.

Welche Buchungsplattformen bieten günstigere Flugzeuge an?

Fly Aeolus hat eine Recherche zwischen 13 privaten Flugzeugbuchungsplattformen durchgeführt. Wir kamen zu dem Schluss, dass es derzeit keine Online-Buchungsplattform gibt, die preiswertere Flugzeuge in ihre Plattform aufnimmt.

Die prognostizierten Preise sind höher als die Buchpreise

Fast alle Buchungsplattformen projektieren Flugzeugpreise, die nicht direkt buchbar sind. Die angegebenen Preise sind nicht der Endpreis, den Kunden bei der Bestellung eines Flugzeugs für eine bestimmte Strecke zahlen müssen.

Die Plattformen haben keine Kenntnis vom Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Bestellung des Flugzeugs, auch ist der Plattform nicht bekannt, ob das von Ihnen bestellte Flugzeug für die gewünschten Daten und Zeiten verfügbar ist. Daher überprüfen Plattformen die Verfügbarkeit von Flugzeugen, nachdem die Reservierung beim Flugzeugbetreiber vorgenommen wurde. Letztendlich kann der angezeigte Preis vom Endpreis abweichen.

Bevor Sie also mit einer dieser Privatjet-Buchungsplattformen Geschäfte machen, empfehlen wir Ihnen, Ihre eigene Recherche durchzuführen und den besten Preis zu finden. Sie können auch in unserem Blog: „5Tipps für Ihre Privatjet Buchung!“ vorbei schauen.
Und vor allem: Überprüfen Sie mehrere verschiedene Plattformen: Manchmal ist die billigste Option nicht wirklich die billigste Option!

Wir hoffen Ihnen weiter helfen zu konnten. Viel Erfolg bei Ihrer Buchung, Ihr Fly Aeolus Team!